17.09.2017 - 22.10.2017 · 24. Aichacher Kunstpreis · SanDepot · Aichach

17.09.2017 - 22.10.2017 · 24. Aichacher Kunstpreis · SanDepot · Aichach
17.09.2017 - 22.10.2017 · 24. Aichacher Kunstpreis · SanDepot · Aichach
17.09.2017 - 22.10.2017 · 24. Aichacher Kunstpreis · SanDepot · Aichach



THE SPACE WITHIN - Katharina Lehmann & Jürgen Heinz, Galerie Benjamin Eck II

go to paradise - Arkadenale München
go to paradise - Arkadenale München

In diesem Sommer findet die zweite Ausgabe der Arkadenale in den Kunstarkaden statt. Dieses Mal haben sich 55 Künst- lerinnen unter dem Titel go to paradise mit dem Thema Krieg künstlerisch auseinandergesetzt. Die gegenwärtige Situation, eine scheinbar außer Kontrolle geratene Welt, in der Krieg, Terror und menschenverachtende Ideologien allgegenwärtig sind, war der Anlass für die Themenauswahl. Die enorme Komplexität dieses Gegenstandes und daraus resultierende Auseinandersetzungsmöglichkeiten spiegeln sich in den differierenden Arbeiten wider. Die mehr als 50 künstlerischen Positionen zeigen die unterschiedlichen Herangehensweisen und Gedanken der Künstlerinnen, die über die weltweit laufenden Konflikte reflektieren. Die Mischung der Teilnehmerinnen aus Studentinnen, Absolventinnen und Autodidaktinnen trägt ebenfalls zu der entstandenen breiten Spannweite der Ausstellung bei. Im Gegensatz zu den regulären Gruppenausstellungen in den Kunstarkaden, bei denen die KünstlerInnen die Räumlichkeiten als Plattform für künstlerische Experimente betrachten und stark raumbezogene Ausstellungskonzepte entstehen, werden dieses Mal die Arbeiten in den ursprünglichen Zustand der Räumlichkeiten integriert.Die spannungsreiche Ausstellungsansicht ergibt sich aus der Ausdrucksstärke der einzelnen Arbeiten und dem Zusammenspiel aller miteinander.


Das Engl-Atelierhaus öffnet seine Künstler-Ateliers und präsentiert die neuesten Werke seiner 8 Künstler in Bereich Malerei und Objektkunst: Stefanie Twest, Markus Philipp, Verena Mayer, Bettina Prieler, Katharina Lehmann, Yasin Sarfraz, Lea Jade, Susanne Pirklbauer.

 

6. & 7. Mai 2017

Samstag: 15.00 - 20.00 Uhr, Sonntag: 13.00 - 17.00 Uhr.

Samstag ab 20.00 Uhr: Konzert mit der Band "Lost In A Bar".

Für das kulinarische Wohl sorgen die Köstlichkeiten vom Gartensalon.

 

Engl-Atelierhaus in Englschalking

Seidleinweg 12

81929 München

Direkt an der S8 - Englschalking



Die ausgewählten Künstler setzten sich in den Medien Malerei, Zeichnung, Skulptur, Installation und Video mit dem Begriff KOPFKINO und den evozierten Assoziationen auseinander. Fotografische und malerische Andeutungen sowie Installationen, die durch Geräusche den Versuch unternehmen Gefühle und Bilder hervorzurufen, appellieren an die Vorstellungskraft des Betrachters. Andere Exponate zielen auf die Verwirrung durch Verfremdung bekannter Situationen, Gefühle, Bilder oder sogar Farben, Formen und Materialien. Ziel ist es unbewusste Gefühle im Betrachter zu wecken, um das KOPFKINO auszulösen.


09.12.2016 - 10.01.2017 · Solo exhibition Organic Networks · galerie m beck · Homburg


Die Arbeiten der Künstlerin Katharina Lehmann, die auf der Einzelausstellung „Organic Networks“ gezeigt werden, befassen sich mit dem globalen Thema der Verknüpfung von Objekten in einem System. Durch Überschneidungen von zahlreichen Linien auf unterschiedlichen Ebenen – eindimensional und flach über eine Ebene gezogen sowie über mehrere Ebenen hindurch – ergibt sich ein organisches Gewebe, welches sich in gigantische, unendlich scheinende Netzwerke verwandelt.  Stellen, wo sich die Fäden verdichten und zu Knotenpunkten zusammenwachsen, symbolisieren eine Art Schaltzentrale ähnlich einer Nervenzelle. Diese Verflechtungen gelten als Schlüsselelemente, sie sind Verbindungspunkte, Impulsgeber- und steuerer. Letztendlich sind sie Akteure.

Die Akteure in einem System können Individuen oder Dinge sein, es sind allgemein „Objekte“ ohne konkrete Bezeichnungen und Charakteristika; auf den ersten Blick gleichen sie sich. Ihre Funktion besteht im Einfangen, Bündeln und Weiterleiten von Signalen. Dabei bleibt offen, wie die Akteure diese Signale verarbeiten. Dass eine Verarbeitung, eine Modifizierung stattfinden muss, ist eindeutig, denn wo sich unterschiedliche Signalströme (Ideen, Informationen, Meinungen, Lebensweisen etc.) treffen, muss eine organische Transformation stattfinden; das Organ filtert, sondert ab, produziert Neues. Und leitet schließlich weiter.  

Das Universum, das hier als Ganzes aufgespannt wird, ist ein komplexes und gleichzeitig spontanes Netzwerk von Elementen. Die einzelnen Teilelemente können auch näher betrachtet, sozusagen unter Mikroskop untersucht werden, so wie es die Serie „Lines“ zeigt. Solche Werke fundieren als eine Art Makroaufnahme eines Abschnittes aus dem scheinbar chaotischen Gewirr.  Das Gewebe kann als eine Metapher für die heutige Gesellschaft und Natur gelesen werden. Alle „Objekte“ im System wirken aufeinander ein, mit und ohne Absicht; oft unbewusst. Somit entsteht eine dynamische und dadurch organische Vernetzung aller Objekte im System.  

Die meisten Arbeiten der Ausstellung sind schwarz/weiß. So kann eine fokussierte Auseinandersetzung mit der Thematik erreicht werden. Die Stichwörter hier lauten: Klassisch und ideal, ohne ablenkende Wirkung und ohne beliebig zu wirken.


26.11.2016 - 17.12.2016 · Solo exhibition Black Cubes Solos · Art & Space Gallery · Munich